Ein Hijleh (English)

Let’s start with this map of the West Bank. That’s part of Palestine.

Blue is the Oslo Zone C. This is also partKarte of Palestine. The West Bank was occupied in 1967. At that time Ein Hijleh was ethnically cleansed and closed, the inhabitants driven out

It was plan to negotiate more in details on the Zone C, according to Oslo II, signed in 1995because that time around 130,000 Israeli settlers lived there, who had gathered since 1967 there and because Israel as usual argued with security aspects. But a partial withdrawal should have been done until 1999. Of course Israel did not do that and now there are about 300,000 Israeli settlers in the West Bank. There was another settlement freeze in between, namely 2001, in connection with the agreement of the so-called roadmap. At that time there were about 200.000 settlers in the West Bank. So you see, these agreements were in fact not worth the paper, and because EU had noticed that as well, there is now a boycott of the economy in these illegal settlements.

Who looks at the map will note that Palestine is cut off from the entire river Jordan. And therefore off the area with its most important resources, which of course includes the Jordan water. This is surely a great way to undermine the existence of farmers, because where there is no water, there’s nothing to do with agriculture. Where there are no Israeli settlements, then there are military zones, and when that looks a bit too funny, it’s just declared as a nature reserve. Quasi in stock. So it is not surprising that the Palestinian towns there, the purple dots, in no small degree live of international support.

The extreme right in Israel, which is now probably pretty much expected to be mainstream, say, the West Bank belongs to them , because it should be Judea and Samaria. Well. This is religion , so it’s them at liberty to believe that. But there are a lot of religions in the world, Judaism is certainly not the most significant , and therefore no religion may require to be recognized as the only true ( which finally any religion claims to be) , but it has to hold on the secular international law . Also the Christians have ever claimed that Palestine belongs to them , and also they ‚ justified ‚ this with their religious beliefs , according to which the Jews were not entitled to it because since Jesus there would be a new covenant with God and a new people of God , the Christians . The old Palestinians , Canaanites , Philistines, and as their ancestors were all called , are used to such claims more than 3,000 years and no one can blame them that they do not care much about; they are experienced with that.

Today the civilized world adheres to the secular international law and under that law the West Bank belongs to Palestine. Basta. Something else does not apply. Certainly the international community regards for all the people who live there, including the illegal settlers, but that does not change the territorial conditions. Shall mean, the territory of a state and the individuals who live in it are two different sites.

That the Palestinians once said it’s enough, we now turn the tables, we fetch back our traditional territory, and this quite peaceful and civil, is close – because the illegal Israeli settlers operated quite similar, only that they generally are not restrained from their purpose and are also less peaceful. Salt of the Earth“ is the program of the Palestinians, Arabic alArd Melh„. Ein Hijleh was not the first recall campaign and it will not be the last, but she was the one with the biggest attention.

The Israelis had noticed that something0102 Morgen was coming and reinforced the military patrols. But it did not help. The Palestinians were carefully planned, plunged suddenly into Ein Hijleh and within 10 minutes it was occupied by about 300 Palestinians. Not by any strangers, but mostly by people who came from the region and knew well about accordingly. That was on 31st January and the next morning it looked like this: >

That was of course nothing the Israelis did Pferdlike. At first they cordoned off the entrances, particularly the main road, Route 90 west of Jericho,  Ein Hijleh is situated near the east side of this road. In particular, water and food should not get there and of course no journalists. Confiscated water initially could peacefully be taken back and visitors, who carried something with them, too: with a big hello a whole group of Bedouins from Hebron met on horseback and they had load plenty of food for the obligatory evening party.

And there were plenty of visits. Many of the villages and towns around wanted to stop by or even spend at least one night. The Israelis could not prevent them; when they wanted to stop the buses and trucks, the cars were just driving past it.

A particular annoyance was this sign:StraßeState of Palestine  village Ein Hijleh – Welcome“, it says, and here it is held on Route 90. It annoyed the Israeli soldiers to be seen in the back on the road that much, that they tried to evacuate the village at once. With tear gas and physical effort in which the arm of a Palestinian went to break, who, after the arm at the hospital in Jericho had been splinted and supplied, undaunted returned.

Obviously, the Israelis had not to do with Bewohner u Soldatmilitants, as they usually claim, but with all  normal, peaceful citizens who were even from the region and were familiar with it the best and, as you can see here, had no special respect  in front of Israeli soldiers . On the contrary, they gave out the motto, we do all that without any violence, but we are not going away and confront with them face to face. Well, the too few soldiers could not do much  against that and went off again. Not without smearing at the carefully painted welcome screen on a wall.

There were more visitors . Perhaps mostErzbischof important Archbishop Atallah Hanna. Because the old Canaanite Ein Hijleh was a Christian- Orthodox village , therefor it actually belongs to the church. Of course, the Israelis would not let Archbishop Hanna pass by ; did not matter, he went the last kilometers to Ein Hijleh by foot, as well as a delegation of EU diplomats who also expressed their sympathy with their visit . Archbishop Hanna had nothing to say against the re-colonisation of a Hijleh and said that the churches of Palestine stood behind all this action.

Ein Hijleh was now cheerfully and colorfully Dorflebenadorned and there was a lot of activity . Old houses were repaired , trees planted, paths cleared of rubble , even a solar system was installed. Much work had to be done with the water pipe , for that was  capped four times by the Israeli army – and repaired four times by the Palestinians . Method Gaddafi , because also he capped gas, electricity and water off the Libyan cities which he besieged. Dinner was cooked and eaten together , they played music and heard lectures . It will remind you of some squatters in Western countries , only that Ein Hijleh was more colorful , cheerful, peaceful and nearer to family life .

On the night of 6 February a new chicaneKindergeburtstag came with a rather malicious look: the military circled the village in military vehicles with sirens blaring. It makes you think to a popular‘ torture method by which they seek to cave in political prisoners: systematic sleep deprivation. The residents of Nabi Saleh took this as an opportunity to cancel their Friday demonstration and instead to pull with all hands after Ein Hijleh, to spend the night there. In the evening the already pending children’s birthday was celebrated.

„We have come to stay,“ for the soldiers it was Soldatenclear that with few chicanes nothing was aligned against the Palestinians. Especially since Palestinians are likely to be against it pretty tough . Prison camps, torture, beatings , that’s what one expects anyhow. So in the night of 7th February the Israelis pulled  some 1,000 soldiers and border policemen together, like thieves in the night, and broke off. One should look into this video in order to get an idea. About 500 Palestinians, men, women and children were violently arrested, the soldiers took theMilitär children out from the ambulances , in which the adults had brought them quickly for safety ,  forced them into buses and transported them to Jericho. The hospital had of course work , because it were about 40 injured , mostly by blows with rifle butts . Some women came almost in a panic , because the Israelis had driven them  so close to the open fire, that they feared to fall into it . And yet , it took a relatively long time until the Israelis had cleared the village completely. For these civilians could not be driven out so easily  , they had almost to be carried away.

The Israelis did a ‚great‘ job: they came with bulldozers at once and you can feel the hatred that sits behind it, slowed down only by the fact that the Palestinians resisted non-violently: no beat, stones or even fireworks in a fix, as our young hooligans do so much if it goes against the Bull pigs“ (police). Just with that name our young people would probably have called the Israeli soldiers and border police, with some justification but Palestine is not a rampage game. Since this is something essential, one’s own and inherited land from which they were cooked, systematically distributed in many years, decades. Ethnic Cleansing“ it is called.

We’ll be back“ yes, that is probably true. For Ein Hijleh is still there in the occupied West Bank, as a memorial to so many other places which their ancestral inhabitants had to leave forced, but now cleaned up and dressed and with the vivid memory of happy human life that existed there for a week and that too will return again – but then probably forever.

Jede Spur beseitigt

Ein Hijleh (Deutsch)

Fangen wir an mit dieser Karte aus Westjordanland. Das gehört Palästina.

KarteDas Blaue ist die Oslo Zone C. Die gehört auch Palästina. Besetzt wurde die Westbank 1967. Damals wurde auch Ein Hijleh ethnisch gesäubert und dicht gemacht, die Bewohner vertrieben.

Über die Zone C sollte lt. Oslo II, das 1995 unterzeichnet wurde, noch detaillierter verhandelt werden, wegen der damals ca. 130.000 israelischen Siedler, die sich seit 1967 dort eingefunden hatten und weil Israel, wie üblich, Sicherheitsaspekte geltend machte; aber ein Teilrückzug sollte schon mal bis 1999 erfolgen. Hat Israel natürlich nicht gemacht und inzwischen leben ca. 300.000 Siedler dort. Dazwischen gab’s noch einen Siedlungsstopp, nämlich 2001 bei der Vereinbarung der sog. Roadmap. Damals gab es in der Westbank ca. 200.000 Siedler. Man sieht also, diese Abkommen waren tatsächlich ihr Papier nicht wert, und weil das auch die EU gemerkt hat, gibt es nun einen Boykott gegen die Wirtschaft in diesen illegalen Siedlungen.

Wer sich die Karte anschaut stellt fest, dass Palästina vom gesamten Jordan abgeschnitten ist. Und damit vom Gebiet mit seinen wichtigsten Ressourcen, wozu natürlich auch das Jordanwasser gehört. Was natürlich eine prima Methode ist, den Landwirten die Existenz abzugraben, denn wo kein Wasser, da ist auch nichts mit Ackerbau. Wo keine Siedlungen sind, gibt’s militärische Sperrgebiete, und wo das doch zu komisch aussieht, erklärt man es eben zum Naturschutzgebiet. Quasi auf Vorrat. So ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass die palästinensischen Städte dort, die lila Punkte, zum nicht geringen Teil von internationaler Stütze leben.

Die Rechtsradikalen in Israel, die inzwischen wohl so ziemlich den Mainstream ausmachen dürften, behaupten, das Westjordanland gehöre ihnen, denn das sei Judäa und Samaria. Schön. Das ist Religion, also ist es ihnen unbenommen, das zu glauben. Es gibt aber eine Menge Religionen in der Welt, das Judentum ist beileibe nicht die Bedeutendste, und deswegen kann keine Religion verlangen, als die einzig wahre anerkannt zu werden (das beansprucht schließlich jede zu sein), sondern sie hat sich an das profane internationale Recht zu halten. Schließlich haben auch die Christen schon mal behauptet, Palästina gehöre ihnen und auch das ‚gerechtfertigt‘ mit ihrem religiösen Glauben, nach dem die Juden keinen Anspruch darauf hatten, weil, seit Jesus gäbe es einen neuen Bund mit Gott und ein neues Volk Gottes, nämlich die Christen. Die alten Palästinenser, Kanaaniter, Philister und wie ihre Vorfahren alle hießen, sind das seit über 3.000 Jahren gewöhnt und niemand kann ihnen verdenken, dass sie solche religiös gerechtfertigten Ansprüche nicht kümmert; kennt man schließlich.

Heute hält die zivilisierte Welt sich an das säkulare internationale Recht und nach diesem Recht gehört die Westbank Palästina. Basta. Etwas anderes gilt nicht. Gewiss nimmt die internationale Gemeinschaft Rücksicht auf alle Menschen, die dort leben, also auch auf die illegalen Siedler, ändert aber nichts an den territorialen Verhältnissen: das Staatsgebiet eines Staates und die Individuen, die darin leben, sind zwei verschiedene Baustellen.

Dass die Palästinenser irgend wann sagten, es reicht, wir drehen jetzt den Spieß um, wir holen uns unser angestammtes Revier zurück, und zwar ganz friedlich und zivil, liegt nahe – denn genau so agieren schließlich die illegalen israelischen Siedler; nur dass sie in der Regel nicht an ihrem Vorhaben gehindert werden und auch weniger friedlich sind. „Salz der Erde“ heißt das Programm der Palästinenser, arabisch „Melh al-Ard“. Ein Hijleh war nicht die erste derartige Rückholaktion und es wird auch nicht die letzte sein, aber sie war diejenige mit der bisher größten Aufmerksamkeit.

Dass etwas im Busch war, hatten die Israelis gemerkt und die militärischen Patrouillen verstärkt. Nützte aber nichts. Die Palästinenser gingen planvoll vor, tauchten urplötzlich in Ein Hijleh auf und innerhalb von 10 Minuten war es von ca. 300 Palästinensern besetzt. Nicht von irgend welchen Fremden, sondern überwiegend von Leuten, die aus der Region stammten und sich entsprechend gut auskannten. Das war am 31. Januar und am nächsten Morgen sah das dann so aus: 0102 Morgen

Das hat den Israelis natürlich nicht gepasst; sie haben erst mal die Zugänge abgeriegelt, vor allem die Hauptstraße, Route 90 westlich von Jericho, an deren Ostseite Ein Hijleh liegt. Insbesondere Wasser und Lebensmittel sollten nicht dorthin gelangen und natürlich auch keine Journalisten. Konfisziertes Wasser konnte man sich zunächst friedlich zurück erobern und Besuch, der so einiges mit brachte, bekam man auch: mit großem Hallo traf eine ganze Gruppe Beduinen aus Hebron ein – zu Pferde. Pferd  Reichlich bepackt mit Lebensmitteln für die obligatorische abendliche Party.

Auch sonst gab es reichlich Besuch. Viele aus den Dörfern und Städten der Umgebung wollten mal vorbei schauen oder gar wenigstens eine Nacht dort verbringen. Von den Israelis ließen sie sich nicht hindern; die mochten Busse und LKW’s aufhalten, die PKW’s fuhren dann eben daran vorbei.

Ein besonderes Ärgernis war dieses Transparent: Staat Palästina – Dorf Ein Hijleh – Willkommen, besagt es, und hier wird es an der Route 90 gehalten. Es hat die Straßehinten zu sehenden Isralischen Soldaten dermaßen geärgert, dass sie gleich versuchten, das Dorf zu räumen. Mit Tränengas und Körpereinsatz, bei dem der Arm eines Palästinensers zu Bruch ging, der jedoch, nachdem der Arm im Krankenhaus in Jericho geschient und versorgt worden war, unverdrossen zurück kehrte.

Offensichtlich hatten die Israelis es nicht,  wie immer wieder behauptet, mit Militanten zu tun, sondern mit ganzBewohner u Soldat normalen, friedlichen Bürgern, dazu auch noch solchen aus der Region, die sich bestens auskannten und, wie man hier sieht, vor israelischen Soldaten keinen besonderen Respekt hatten. Im Gegenteil: sie gaben das Motto heraus, wir machen das ganz ohne jede Gewalt, aber wir gehen nicht weg und stellen uns ihnen von Angesicht zu Angesicht gegenüber. Nun, da konnten die paar Soldaten nicht viel machen und zogen wieder ab. Nicht, ohne vorher das sorgfältig an eine Wand gemalte Willkommensbild zu beschmieren.

Es kamen mehr Besucher. Am wichtigsten Erzbischofvielleicht Erzbischof Atallah Hanna. Denn das alte kanaanitische Ein Hijleh war ein christlich-orthodoxes Dorf, der Grund gehört also eigentlich der Kirche. Natürlich ließen die Israelis Erzbischof Hanna nicht durch; machte nichts, ging er eben die letzten Kilometer nach Ein Hijleh zu Fuß, ebenso, wie eine Delegation EU-Diplomaten, die mit ihrem Besuch auch ihre Sympathie bekundeten. Erzbischof Hanna hatte nichts gegen die Wiederbesiedelung von Ein Hijleh und erklärte, die Kirchen Palästinas stünden allesamt hinter dieser Aktion.

Ein Hijleh war inzwischen fröhlich bunt Dorflebengeschmückt und es herrschte reges Treiben. Alte Häuser wurden repariert, Bäume gepflanzt, Wege von Geröll geräumt, sogar eine Solaranlage wurde installiert. Viel beschäftigt war man auch mit der Wasserleitung, die nämlich wurde vier Mal von der israelischen Armee gekappt – und vier mal von den Palästinensern wieder repariert. Methode Gaddafi, denn auch der kappte den libyschen Städten, die er belagerte, Gas, Strom und Wasser. Abends wurde gemeinsam gekocht und gegessen, musiziert und Vorträge gehalten. Es dürfte manchen an Hausbesetzungen in westlichen Staaten erinnern, nur, dass Ein Hijleh bunter,Kindergeburtstag fröhlicher, familiärer und auch friedlicher war.

In der Nacht zum 6. Februar kam eine neue Schikane mit einem ziemlich bösartigen Anstrich: das Militär umkreiste das Dorf in Militärwagen mit Sirenengeheul. Da denkt man unwilllkürlich an eine ‚beliebte‘ Foltermethode, mit der man politische Gefangene klein zu kriegen trachtet: systematischer Schlafentzug. Die Bewohner von Nabi Saleh nahmen das zum Anlass, ihre Freitagsdemonstration abzusagen und statt dessen mit Mann und Maus nach Ein Hijleh zu ziehen, um dort auch die Nacht zu verbringen. Dort wurde am Abend auch der ohnehin anstehende Kindergeburtstag gefeiert.

„Wir sind gekommen, um zu bleiben“,Soldaten es war klar, dass mit paar Schikanen nichts gegen diese Palästinenser auszurichten war. Zumal Palästinenser dagegen ziemlich abgehärtet sein dürften. Gefängnis, Lager, Folter, Schläge, damit rechnet man inzwischen. Also zogen die Israelis gleich Dieben in der Nacht zum 7. Februar rund 1.000 Soldaten und Grenzpolizisten zusammen und brachen los. Man sollte mal in dieses Video hinein schauen, um eine Vorstellung davon zu erhalten. ca. 500 Männer, Frauen und Kinder, die Soldaten aus den MilitärKrankenwagen heraus holten, in die die Erwachsenen sie schnell in Sicherheit gebracht hatten, wurden gewaltsam festgenommen, in Busse verfrachtet und nach Jericho transportiert, dessen Krankenhaus natürlich auch zu tun bekam, denn es gab ca. 40 Verletzte, meist durch Schläge mit Gewehrkolben. Einige Frauen gerieten fast in Panik, denn die Israelis hatten sie so nahe ans offene Feuer getrieben, dass sie fürchteten, hinein zu fallen. Und doch dauerte es noch relativ lange, bis die Israelis das Dorf vollständig geräumt hatten, denn so leicht ließen sich diese Zivilisten nicht vertreiben; man musste sie quasi weg tragen.

Die Israelis leisteten ganze Arbeit: sie kamen gleich mit Bulldozern und man spürt den Hass, der dahinter sitzt, gebremst einzig dadurch, dass die Palästinenser gewaltlos Widerstand leisteten, sich nicht prügelten, Steine oder gar Feuerwerkskörper schmissen, wie es unsere jugendlichen Hooligans so gern tun, wenn es gegen die „Bullenschweine“ geht. Genau so hätten unsere Jugendlichen wohl auch die israelische Soldateska genannt, mit einigem Recht – aber Palästina ist kein Randale-Spiel. Da geht es um etwas Essentielles, das eigene, angestammte Land, von dem sie in langen Jahren, Jahrzehnten gar, systematisch vertrieben wurden. „Ethnic Cleansing“ nennt man das.

„Wir kommen wieder “ – ja, das wird wohl so sein. Denn Ein Hijleh steht auch weiterhin dort im besetzten Westjordanland, als Mahnmal für so viele andere Orte, die ihre angestammten Bewohner gezwungenermaßen verlassen mussten, nun aufgeräumt und geputzt und mit der lebendigen Erinnerung an fröhliches Menschenleben, das es dort für eine Woche gab und das auch wieder kehren wird – dann aber wohl für immer.

Jede Spur beseitigt

Das verquere Weltbild radikaler Zionisten

Zuweilen offenbart sich ein verqueres Weltbild an einer einzigen Äußerung. Durch sie wird plötzlich ein logisches System, ein Weltbild offenbar, das die Grundlage zuvor seltsam unverständlicher Behauptungen und Handlungen ist.

Anlass war die Äußerung, dass „manche Linke so links sind, dass sie mit einer Schulter wieder die Faschisten berühren“. Das fand Zustimmung und verwiesen wurde auf „Massenmörder wie Hitler, Stalin, Mao und Pol Pot“, die trotz unterschiedlicher Ideologien Millionen Menschen auf dem Gewissen haben. Ich fügte die radikalen Islamisten hinzu, also die mehr oder minder el-Qaeda-Ableger, die nicht nur in Irak und Syrien, sondern auch in der gesamten Sahel-Zone wüten und denen, sollten sie irgendwo tatsächlich stabil an die Macht gelangen, meiner Ansicht nach ohne weiteres ebenso systematische Massenmorde zuzutrauen sind, an den Christen, an den Animisten, an den Schiiten, aber auch an den sunnitischen Muslimen, die sich ihrer radikalen, mörderischen Ideologie verweigern. Vergessen werden soll auch nicht, wieviel Überredungskunst es bedurfte, den verhungernden Somaliern durch UN-Organisationen Nahrungsmittelhilfe zukommen zu lassen. Ihre furchtbaren Bombenattentate, ihre in Abschlachten endenden Überfälle auf Christen in Schwarzafrika und ihr Wüten in Mali sprechen da eine deutliche Sprache und genau das erhellt das Phänomen, weil sie gerade keiner der abendländischen Ideologien zuzuordnen sind.

Hierauf erfolgte seitens eines radikalen, fanatischen Zionisten mit deutsch-israelischer Staatsbürgerschaft die merkwürdige Reaktion:

Wer Hitler, Stalin, radikale Islamisten auf eine Stufe stellt, relativiert die Shoa.“

Das ist natürlich völliger Unsinn. Es wird nicht ein einziger Massenmord dadurch relativiert, verharmlost, dass es weitere gab. Eher ist das Umgekehrte der Fall, nämlich dass jemand, der sich gegen die Betrachtung des Phänomens Massenmord und die Untersuchung seiner Ursachen wehrt, andere Massenmorde als weniger schlimm relativiert. Genau so wird es in Afrika oft auch gesehen – hier nur eines von zahlreichen Beispielen. Hervorgerufen worden sein dürfte dies durch Adam Hochschilds Buch „King Leopolds Ghost“ über die damals weitgehend vergessenen Kongogräuel , über dessen Rezeption in Belgien der Guardian einen Artikel unter der Überschrift „Der verborgene Holocaust“ verfasste.

Auch in Deutschland war der reklamierte Anspruch, der Massenmord an den Juden sei von allen anderen herausgehoben und müsse deswegen gänzlich getrennt gesehen werden, durchaus umstritten. Insbesondere die Sinti und Roma wehrten sich in der Diskussion um das Holocaust-Mahnmal in Berlin mit Entschiedenheit dagegen, ausgeschlossen und damit quasi als Opfer zweiter Klasse gesehen zu werden. Schon damals fiel seitens des Förderkreises bzw. des Zentralrats der Juden das Argument, „dass die Einzigartigkeit des Holocaust durch die Nennung anderer Opfer verallgemeinert und am Ende den Rassenmord der Nazis relativieren würde.“ (Aus: Mahnmale in Berlin) Ein seltsames Argument: warum sollten rassistisch motivierte Massenmorde dadurch relativiert werden, dass sie mehrere angebliche Rassen betrafen? Sind denn solche Morde weniger schlimm, wenn auch Sinti und Roma ‚von der Erde getilgt‘ werden sollten? Was unterscheidet den mörderischen, zur Vernichtung aufrufenden Judenhass europäischer Nazis vom mörderischen, zur Vernichtung aufrufenden Christen- oder Animistenhass afrikanischer el-Qaeda-Ableger? Nichts, wenn man solche Phänomene unter dem Aspekt betrachtet, dass alle Menschen gleich sind.

Und wenn man alle Menschen genau so nicht betrachtet?

Es ist völlig normal, dass jedes Verbrechensopfer das an ihm begangene Verbrechen als das Schlimmste überhaupt aus allen anderen heraus hebt. Aber man muss ihnen wehren, wenn sie daraus eine Ideologie machen, erst recht dann, wenn sie sich damit über geltendes Recht stellen und einen Freibrief beanspruchen, nun ihrerseits anderen gegenüber Verbrechen begehen zu können. Selbstverständlich nicht im gleichen Ausmaß, aber eben doch Verbrechen.  Es sieht danach aus, dass genau das aus diesem verqueren Weltbild, das radikale Zionisten haben dürften, folgt.

So erscheint in diesem Weltbild auch nicht mehr das unlogisch, was der Autor des Eingangszitats oben drauf setzte:

Jeder, der die Shoa relativiert, steht außerhalb des demokratischen Grundkonsenses. Mit Antidemokraten rede ich nicht.“

Man mache sich einmal klar, wen alles diese „Antidemokraten“ umfassen sollen: die Schwarzafrikaner, die fragen, warum 10 Millionen ermordete Kongolesen gegenüber 6 Millionen ermordeter europäischer Juden vernachlässigenswert seien. Die Sinti und Roma, die sich dagegen wehren, Holocaustopfer zweiter Klasse zu sein. Diejenigen, die dazu aufrufen, Stalins 39 Millionen Gulag-Opfer nicht als minderschweren Fall von Massenmord zu betrachten – und schließlich die weit überwiegende Mehrheit der Araber, die überhaupt nicht einsehen, warum ein in Europa begangenes ungeheueres Verbrechen gegen die Menschlichkeit ausgerechnet von ihnen und auf ihrem Kontinent gesühnt werden soll. Alles notorische Antidemokraten, mit denen man nicht redet?

Nun, dann wird freilich klar, warum Netanyahu die Europäer unbedingt bewegen wollte, Mubarak gegen die ägyptischen Demokraten zu unterstützen: wenn das eh alles Antidemokraten sein sollen, Leute, die außerhalb des demokratischen Grundkonsenses stehen, weil ihnen naturgemäß die Shoa nicht das bedeutet, was sie den Opfern bedeutet, dann brauchen Demokraten ihnen auch nicht beizuspringen.

Es ist nichts Neues an dieser Denkweise; wir kennen es von den alten Puritanern, die nicht umsonst nach Amerika auszuwandern hatten. Sie waren vorbildliche Demokraten, allerdings mit einer gewichtigen Einschränkung: diese Demokratie galt nur für sie selbst. Denn, so ihre religiös motivierte Denkweise, nur Puritaner seien mit dem heiligen Geist begabt und könnten deswegen richtige Entscheidungen treffen; wer nicht Puritaner sei, sei deswegen in Ermangelung des heiligen Geistes außen vor und könne folglich nicht mit bestimmen. Ihm seien demokratische Rechte zu versagen. Davon betroffen waren nicht nur die mit blutigem, grausamem Krieg unter Cromwell geschlagenen katholischen Iren, sondern auch die Indianer in Amerika: sofern nett und freundlich, als Bimbos zu gebrauchen, sofern sie sich aber wehrten, gottverfluchte Untermenschen, die zu vertreiben und zu massakrieren ein gottgefälliges Werk war.