Aus dem Gruselkabinett des Internets

 

Vielleicht erinnert sich noch jemand an die Facebook-Party in der niederländischen Kleinstadt Haren. Dort hatte im September 2012 eine unachtsame Sechzehnjährige über Facebook zu ihrer Geburtstagsparty eingeladen und Tausende kamen – das Ergebnis waren der Einsatz von fünf Hunderschaften der Polizei, 20 Festnahmen, mehrere Verletzte und eine verwüstete Kleinstadt. Es war nicht das erste und nicht das letzte solcher Ereignisse – weltweit. Natürlich auch in Deutschland.

Derartiges sollten wir im Hinterkopf behalten, wenn von der Anreise hunderter oder gar tausender junger Nordafrikaner nach Köln und in andere deutsche Städte zu Silvester 2016 die Rede ist – und vom entsprechenden Polizeieinsatz. Die Menschen unterscheiden sich nunmal allüberall nicht sonderlich voneinander und was 2012 in Haren passierte, hätte ebenso gut 2016 in Köln passieren können.

Es bedarf keiner großartigen politischen Mobilisierung. Zu einer Facebook-Party in Mexiko erschienen 10.000, da sind wir in Köln mit unseren 1.000 bis 2.000 Nafris noch gut weggekommen.

Nun, es ist nichts passiert, Dank unserer Polizei, also könnte auch wieder Ruhe eintreten. Wäre da nicht die Sucht der Adabeis und Internetpfauen, jede sich bietende Gelegenheit zu nutzen, um sich selbst öffentlich darzustellen und zu produzieren. Im Bemühen, irgendwie am gelungenen Polizeieinsatz herum zu kritteln, nahmen sie den Ausdruck „Nafri“ aufs Korn. Der im Unterschied zu „Moffen“, „Pimocken“ und „Piefkinesen“ zwar selbst dann nicht so das richtige Empörungspotential mit sich brächte, wenn damit nicht nur unerzogene männliche Nordafrikaner zwischen 18 und 35 mit aggressivem Auftreten und Hang zur Kleinkriminalität gemeint wären, aber in der Not frisst der Teufel Fliegen.

Die übliche moralinsaure weibliche Unschuld, also die modernen Nachfahren der Betschwestern und Diakonissen, machte in Gestalt der Grünen Simone Peter den Anfang, aber das kennen wir zur Genüge. Psychologisch interessanter ist ein anderer Fall: der notorische Pöbler Christopher Lauer. Der ergriff die Gelegenheit, mal wieder zur allseitigen Unterhaltung beizutragen und nannte den Begriff Nafri „für in hohem Maße entmenschlichend“ und führte aus:  „Wenn die nun in der Silvesternacht hunderte Menschen so bezeichnen, ist das eine pauschale Verurteilung einer ganzen Bevölkerungsgruppe nur nach dem Aussehen.“

Nun ja, unüblich ist das eigentlich nicht. Das erste, was mir zu ganzen Bevölkerungsgruppen, die pauschal nach dem Aussehen beurteilt werden, einfällt, sind Fußballfans. Die fängt die Polizei ja auch gerne mal noch vor der Stadt ab, lotst sie geschlossen ins Stadion und von dort aus ebenso geschlossen wieder zum Bahnhof – und Tschöh. Und keiner fragt, woran man die denn auch dann erkennt, wenn sie keine Kluft tragen. Also genau genommen nichts besonderes. Nur dass solche Fußballfans meist keine Ausländer sind, über die man den moralinsauren grünen Hering raushängen lassen kann. „In hohem Maße entmenschlichend“ – lächerlich.

Nun brachten derlei Aussagen nicht nur die üblichen Verdächtigen von der Rechten auf die Palme, die hierin auch eine wunderbare Gelegenheit fanden, mal wieder die Sau rauszulassen (manch einer von ihnen dürfte auch schon mal zu einer ganzen Bevölkerungsgruppe gehört haben, die von der Polizei nur nach ihrem Aussehen beurteilt wurde, der Kölner kennt auch das z.B. von Hogesa-Demonstrationen); nein, auch Normalbürger machten ihrem Ärger Luft, insbesondere solche, die Töchter im Beuteschema haben können, wie ein braver Sparkassenmitarbeiter und vielleicht sogar langjähriger SPD-Wähler in einer hessischen Kleinstadt. Der schimpfte:

Ich und mein Bekanntenkreis sind uns nun endgültig sicher bei der diesjährigen BW die einzig wahre Partei zu wählen, nämlich AfD. SPD war einmal und versinkt Hoffentlich in der Bedeutungslosigkeit, es ist langsam unerträglich.

Denn Lauer ist inzwischen SPD-Mitglied und wer die alte SPD noch kennt, für den liegt es nahe, dass aus dieser Mail an Lauer der Zorn eines ehemaligen An-hängers spricht.

„Der schlimmste Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant.“ Lauer nahm die Mail zum Anlass, den Urheber bei seinem Arbeitgeber anzuschwärzen – denn dummerweise hatte er mit seinem Sparkassenaccount gepostet; Achtlosigkeit, falscher Klick, kommt schon mal vor, wenn wir an die Facebook-Verwüstungs-Parties denken. Wobei Lauer angesichts bisheriger Vorkommnisse wohl kaum jemand abnehmen wird, dass es ihm um den Schutz der lokalen Sparkasse ging; es ging um das öffentliche Anprangern eines – potentiellen – AfD-Wählers:

Natürlich stelle ich AfD-wählende Sparkassenmitarbeiter bloß, wenn die so dumm sind während der Arbeit von ihrem Dienstaccount beleidigende Mails zu verschicken. Ich will gar nicht wissen auf was für Daten der Mann Zugriff hat und ob er die ggf. an seine rechten Kumpels weiter gibt.

Was an o.a. Mail beleidigend sein soll, bleibt natürlich Lauers Geheimnis; problematischer erscheint, dass er dem Sparkassenmitarbeiter kaum kaschiert unterstellt, er könnte (Kunden)Daten weiter geben, also eine ganz und gar nicht harmlose kleine Straftat.

Worum es tatsächlich geht, tweetete ein anderer:

Der Schuss ging jedoch nach hinten los. Zu Lauers großem Bedauern solidarisierte sich nämlich die SPD keineswegs mit ihm; dermaßen suizidal ist sie offenbar noch nicht veranlagt. Der Oberseeheimer Kahrs z.B. meinte zu Lauers Ergüssen und den Folgen schlichtweg, „wer Unsinn redet, muss das Echo abkönnen“ – Lauer, um haltlose Übertreibungen nie verlegen, machte daraus, Kahrs wünsche ihm „den rechten Mob auf den Hals“ und begann eine wahre Jammerorgie, in der er sich auf einmal zum armen Opfer von Denunziation und Shitstorm hochjubelte und mit einem Hashtag #schnapsforlauer um Fans buhlte.

Am aufschlussreichsten ist aber die Verwendung eines anderen Begriffs: Herrenmensch. Er gebraucht ihn offenkundig in anderem Kontext als in dem, den man routinemäßig erwarten könnte. Als Herrenmenschen bezeichnet Lauer seine Kritiker und offenbart damit eine anscheinend tiefe, aber verdiente Verletzung: er nämlich ist kein Herr, kein Gentleman, sondern einfach nur ein vulgärer Pöbler, den man nirgendwohin mitnehmen kann, will man sich nicht unmöglich machen. Jemand, der nicht in die sogenannte bessere Gesellschaft passt, ein Lumpenprolet, ein Möchtegern-Emporkömmling aus der Hefe des Internets. Man muss wissen, dass der bekannte Blogger Don Alphonso, der ganz gerne mal und wohl in durchaus provozierender Absicht den wohlhabenden baiuwarischen Patriziersprößling darstellt, schrieb, dass Lauers Verhalten dem Sparkassenmitarbeiter gegenüber im Einklang mit seinen sonstigen Äußerungen rechtlich durchaus bedenklich sein könnte, um diesen Tweet richtig zu verstehen:

Was ihm in einer Gesellschaft, in der man die Stiefel vor der Tür stehen lässt, statt die Dreckklumpen ins Wohnzimmer zu tragen, freilich nichts nützt.

Von der Ethik der Israelkritik

Vom deutschen Koordinierungsrat der Gesellschaften für christlich-jüdische Zusammenarbeit wird heute die Buber-Rosenzweig-Medaille an den 68-jährigen Erziehungswissenschaftler und Publizisten Micha Brumlik verliehen. Zwar verließ er lt. Domradio Israel nach zwei Jahren Aufenthalt wegen seines Imperialismus als Antizionist, bezeichnet sich jedoch heute als Postzionist, was zu relativieren ist; trat er doch aus der Partei die Grünen aus, weil die sich gegen Waffenlieferungen an Israel aussprach.

Ich erwähne ihn allerdings deswegen, weil er eine relativ alte und deswegen kaum noch gehörte, nichts desto trotz im Denken wirkmächtige zionistische Argumentation vorbringt.

Als „Störpunkt“ im christlich-jüdischen Dialog bezeichnet er in einem heutigen Interview auf WDR 5 nämlich die Frage, inwieweit „die Auseinandersetzung über die israelische Siedlungs- und Palästinapolitik Gegenstand auch christlich-jüdischer Gespräche sein kann oder nicht„:

Und etwas ähnliches (eine gewisse Störquelle) wird man auch im Bereich menschenrechtlich und völkerrechtlich engagierter protestantischer Christen beobachten können, die in einer oftmals, lassen Sie es mich so sagen, gesinnungsethischen Art und Weise die israelische Politik glauben, kritisieren zu müssen, was natürlich ihr gutes Recht ist; was nur auffällt ist, dass dieser Konflikt, der im Vergleich mit alledem, was uns zur Zeit beschäftigt, Gott sei Dank doch eher gering ist, unverhältnismäßig stark in den Vordergrund tritt.

Gesinnungsethik, da dürfte Brumlik auf Max Weber anspielen, der sie in den Bereich der politischen Ideologie einordnete, die nicht nach den Folgen einer angeblich moralisch gebotenen Handlung fragt, sondern nur danach, ob sie der reinen ideologischen Lehre folgt. Er stellt sie in den Gegensatz zur Verantwortungsethik, die die Qualität einer Handlung an ihrem Erfolg misst.

Nun steht tatsächlich beides nur im Falle politischer Ideologien im Gegensatz zueinander. Gesinnungsethiker war ohne Zweifel Kant, wenn er einzig den guten Willen als gut ansah. Allerdings war für ihn für die moralische Qualität einer Handlung schon deren Konsequenz ausschlaggebend – nur eben nicht die positive Konsequenz für den Handelnden.

Wenn Brumlik von Gesinnungsethik spricht, dann suggeriert er also, die Protestanten würden Israel nur aufgrund ihrer christlichen (antijüdischen?) Ideologie kritisieren, ungeachtet der Folgen, die ein Handeln nach ihrer Kritik hätte.
Nur: welche Folgen wären das denn? Es wäre die Anerkennung der Gleichberechtigung der Palästinenser, ja, Araber und Muslime überhaupt, damit die Anerkennung ihres Selbstbestimmungsrechts – und auch die Anerkennung der Tatsache, dass Menschen allüberall auf der Welt auf Unterdrückung, Missachtung, Demütigung, Zerstörung ihres Lebensraumes gleich reagieren: nämlich mit sich zu tödlichem Hass steigernder Wut, die man mit Sicherheit nicht dadurch abbaut, dass man die zu diesem Verhalten führenden Reize verstärkt.
Gesinnungsethisch – sofern man da überhaupt von Ethik sprechen mag – wäre dann bestenfalls die israelische Seite, die ihre religiös begründeten höherwertigen Ansprüche gegenüber den Palästinensern durchzusetzen trachtet – ohne Rücksicht auf die sich zwangsläufig ergebenden menschen- und völkerrechtswidrigen Folgen.

Demgegenüber wäre die Folge des von den protestantischen Israelkritikern verlangten Handelns ein unabhängiger Staat Palästina und das ist nun allerdings ein Ziel, das seit Jahrzehnten von der Weltgemeinschaft UNO vertreten wird.

Und dann führt Brumlik noch ein altes Hasbara-Argument an: die angeblich geringe Bedeutung des Palästina-Konflikts für die Welt – weswegen jede Israelkritik grundsätzlich im Verdacht des Antisemitismus stehen soll. Das ist natürlich völliger Unsinn, denn tatsächlich ist der Palästina-Konflikt der älteste und wohl auch gefährlichste Konflikt, den wir überhaupt auf der Welt haben. Von ihm nämlich sind nicht nur alle Araber, sondern auch alle Muslime betroffen, handelt es sich doch um ihren geheiligten Boden, Dar-ul-Islam, und vor allem um ihre heiligen Stätten el-Aqsa-Moschee und Felsendom, die im Begriff sind, von Israel annektiert zu werden. Islamophobie, Flüchtlingsproblem, Terrorismus-Problem, gar die Gefahr nuklearer Auseinandersetzungen wegen Iran oder einer Konfrontation zwischen West und Ost, in all diese Probleme spielt der Palästina-Konflikt hinein oder ist das, was sie überhaupt ausgelöst hat – die Frage ist, welcher Konflikt denn wohl größere Bedeutung in der Welt habe und dringender zu lösen wäre?

Nun fragt sich: was hat dies alles mit christlich-jüdischem Dialog zu tun?
Nichts. Es sei denn man anerkennt, dass die Auffassungen von Gläubigen einer Religionsgemeinschaft Verbindlichkeit auch für alle anderen haben könnten, die dieser Religion nicht angehören. Dass also politische Ziele einer Religionsgemeinschaft Bestandteil dieser Religion seien und folglich auch unter dem Schutz der Religion stünden. Das ist natürlich völlig indiskutabel. Man stelle sich vor, wir sollten Köpfen von Andersgläubigen oder Dissidenten akzeptieren oder müssten Kontakte zu bestimmten Kasten untersagen. Oder anerkennen, dass fromme evangelikale Christen sich an die Bibel halten, wonach die schwarzen Nachkommen des gottverfluchten Ham auf ewig die Sklaven der anderen Nachkommen Noahs zu sein hätten. Undenkbar.

Unser Völkerrecht ist säkular. Nicht in dem Sinne, dass es sich nicht um Religionen schert und sie ablehnt, sondern in dem Sinne, dass es einbezieht, dass es verschiedene mächtige Religionen gibt und dass es keinen Frieden in der Welt geben kann, wenn man irgend einer dieser Religionen einen höheren Stellenwert einräumt, als den anderen. Dies war einst der Fall – es führte zur höchst unrühmlichen Geschichte eines erobernden, mordenden, versklavenden Christentums zur höheren Ehre Gottes.

Es gibt einen bestimmten Kanon  von Grundwerten, die humane Ethik, auf die sich letztlich alle selbständig menschlich Denkenden einigen können, sich darauf geeinigt haben, wir nennen diesen Kanon die Menschenrechte. Zuweilen stehen sie als westliche Werte unter Kritik. Nun, das braucht uns nicht weiter zu stören. Mag man sie hier und da ein klein wenig anders formulieren wollen, der Kern bleibt gleich, weil es nun mal die gleichen humanen Werte sind, die den Menschen zum Menschen machen und die auch von allen Religionen für heilig erklärt worden sind. Auf diesem Kanon basiert unser Völkerrecht. Das sollte uns bewusst sein. Es sollte uns bewusst sein, was wir in Wirklichkeit tun, wenn wir Völkerrecht mal eben außen vor lassen: wir scheren uns dann nicht um die humanen Werte, um das Menschliche schlechthin.

Und dann fragen wir nochmals nach Gesinnungs- und Verantwortungsethik: ist es verantwortbar, das Völkerrecht zu missachten, das im Falle des Palästina-Konflikts eine Zweistaatenlösung mit bereits definierten Grenzen vorsieht, weil man aus eigenem Schuldgefühl heraus (das sich freilich nicht auf z.B. ehemalige schwarzafrikanische Sklaven erstreckt) religiös begründeten Ansprüchen im Wesentlichen europäischer Juden einen höheren Rang einräumt, als den sachlich begründeten Ansprüchen eines nicht-europäischen Volkes?

So gesehen …

Act 3: a tiny rally

Gegendemo
An impression of the tiny menifestation

After all the incitement in Berlin newspapers for a whole week and an announced broad support of whole Berlin against the 13th Conference of Palestinians in Europe, the support of all parties in Berlin parliament, the whole engagement of Berlin citizens mounted in – about 100 participants. Ok, let’s be generous, there might have been a top of about 120 (whereas I don’t know how many of them were Pegidians)  – but not longer than for 15 minutes!

Speaker at the opening of manifestation claimed Berlin to be a city open to the world. Well, obviously his world did not include Palestinians, Arabs and Muslims – estimated more than 1,5 billions. His world might also not include the broad majority of nations in UN – seems his world consists of the city of Berlin and Israel, ok, far over the sea may be also USA, but that’s all.

The 2nd speaker, a zionist who claimed to be authorized from Simon-Wiesenthal-Center to give a greeting, declared how extremely dangerous the participants of this conference should be. So dangerous that a holocaust surviver did not dare to demonstrate! What a courage the counter-demonstrators had!

Ok, some from the press might look a bit dangerous, strolling around with cameras and big long sticks – but you should imagine that Palestinians came here with whole families, Mom and Dad and Granny and Granpa and small and big children – all threatning the jewish life in Germany. There is a row of tents with food, dresses and art exhibitions. So viewing this peaceful athmosphere his speach was comedy pure. Several times I had to turn my back to the anti-demostration because I was shaken from laughing about this mini-counter-demonstration. As we say in Germany: the mountain was in labour and gave birth to a mouse.

He especially spoke against the right of return. This should be single in the world as well as inherited refugee status of Palestinians. Well, but what about the Zionists? They even claim a right of return since about 50 to 100, when the Romans destroyed temple and state. The argument is a squib load.

The next speaker was Mussawi from Green Party of Iran.  Unfortunately after that amusing speech before he was extremely boring and it seems that everybody was grateful to some Palestinian youths marching some 50m away with Palestinian flags shouting „Free, free Palestine“. Which was answered from a group less than half with some Israel pennants with „Free Gaza from Hamas“. Some entertainment.

At 11:00 Volker Beck, announced as good friend and supporter of Israel, gave his speech. He claimed the two state solution and also right of return, but not to Israel. Which was answered with boos from Palestinian side. The right of return should not be inherited, but he called for assimilation of Palestinian refugees in the Arab guest countries and accused these states of not being willing to do that. He claimed that he himself is descent of a family of Czech expellee and that he himself did not inherit that status; after war Czecoslovakia expelled the Germans living there. What also he never asked: whether Palestinians want that. Everybody of them claims to know what is good for the Palestinians. Oliver Höfinghoff, the last speaker, former pirate party member in Berlin Parliament, knows that a Monte Carlo in Gaza would be good for the Palestinians. Of course he did not ask whether the Palestinians want a casino with a state around in Gaza,

gegen Deutschland
A typical anti-german banner: „Against Islamism, anti-semitism and homophobia. Down with Germany, for the communism“ (typically written with „c“ and not with „k“ as in correct German

Hakan Tas from Die Linke Berlin gave his own special version of Palestine conflict: the problem is not the border to Israel. The problem is Hamas. Well …
And he accused provokations. Unfortunately there was nobody there to provoke. The participants of the conference had other interests and only police, press and two, three organisators were watching it quietly.

The last speaker, Oliver Höfinghoff, tried to tune up the spirit a bit by agitating  paroles against Hamas – but the counter-demonstration, now about only 80 left, were not in the mood to answer.

So all in all that counter demonstration was a very harmless tiny manifestation that did not interest the Palestinians at congress and obviously also not the citizens of Berlin.

Palästinenserkonferenz 2. Akt: das Logo

Nachdem der Israellobby klar geworden sein dürfte, dass Deutschland nicht Israel ist, wo eine Konferenz der Palästinenser in Europa einfach verboten werden kann, mobilisiert sie nunmehr für eine Gegendemonstration. U.a. über Facebook. Wo die Konferenz wahrheitswidrig gleich zur Pro-Hamas-Tagung erklärt wird.

LogoStein des Anstoßes ist das Logo der Konferenz. Denn irgend etwas muss man ja finden. Schon in einem Kommentar zum Blogpost „Israellobby will Palästinenserkonferenz verhindern“ wurde ja nachgefragt, warum keine Israelfahne dabei sei. Warum sollte sie? Was hätte sie bei einer Konferenz der Palästinenser in Europa, die in Deutschland stattfindet, zu suchen?

Nichts desto trotz twitterte der wohl bekannte Grünen-MdB Volker Beck zu dem Logo:
Beck wo liegt Israel auf Logo

Nun, dem geneigten Leser wird auffallen, dass auch die EU dort nichts zu suchen hätte, wenn es sich bei dem Logo denn um eine politische Landkarte handeln würde. Tut es aber nicht. Diese Karte zeigt Palästina, das Palästina, von dem die UNO in Resolution 181, die mit dem Teilungsplan, ausging, das Palästina, das die Grundlage des Teilungsplans war. Und teilen tut man ein Ganzes.

In diesem Palästina lebten überwiegend Palästinenser. Auch in dem Teil, der jetzt Israel ist. Und auch zu den Palästinensern in Europa gehören etliche, die Nachkommen derer sind, die während der Nakba 1948 kurz vor oder kurz nach der Unabhängigkeitserklärung Israels aufgrund israelischer Greueltaten von dort flohen bzw. vertrieben wurden. Manche halten noch immer die Schlüssel zu ihren Häusern in Ehren, die sie besaßen und ihren Willen und Anspruch auf Rückkehr, einen Anspruch, den die UNO auch stets aufrecht erhalten hat. Es ist nun einmal so: Israel gibt es erst seit 1948, Palästina aber schon viel, viel länger, das wurde schon vom mittelalterlichen deutschen Dichter Walther von der Vogelweide besungen. Nichts dran zu machen. Und Zusammenhänge, die Zionisten konstruieren, um an den Haaren einen Grund herbei zu ziehen, warum man gegen etwas protestieren soll, was einem auch ohne jeden Grund nicht passt, können den nüchternen Verstand nicht interessieren.

2. Titelblatt der Webseite der Jewish Defense League JDL Germany
2. Titelblatt der Webseite der Jewish Defense League JDL Germany

Im Übrigen darf man wohl annehmen, dass die scheinheilige Empörung gegen den Kongress der Palästinenser in Europa zuvörderst von Sympathisanten derer ausgehen dürfte, die nicht nur gleich die Existenz von Palästinensern überhaupt ablehnen, sondern selbst ganz Palästina für sich allein beanspruchen – was sag ich, Palästina? Jordanien, den Sinai und Ostägypten und etliches mehr zählen sie gleich dazu. Entsprechend sind die Aussagen der Anti-Palästina-Fraktion einzuschätzen.

Reichlich blindwütig hetzt nun die Berliner Zeitung gegen die Konferenz: „Hamas erwartet tausende Anhänger in Berlin“ und erklärt die Hamas gleich zum Organisator der Konferenz. Ein wenig riecht das nach Verschwörungstheorie. Denn Tatsache ist nun mal, dass Hamas diese Konferenz nicht organisiert. Also wird frech behauptet, jaaa, das sei ja nur Tarnung, weil „zu offene Sympathiebekundungen für die Hamas ihrem Anliegen schaden könnten„, aber eigentlich … dafür führten sie an, dass ja auch der stellvertretende Parteivorsitzende der türkischen AKP dort spreche und in der Türkei, da unterhalte die Hamas ja ein Büro – geht man fehl in der Annahme, dass die Berliner Zeitung es wohl gerne hätte, wenn Deutschland mit diesem Argument gleich die diplomatischen Beziehungen zur Türkei abbräche?

Nichts desto trotz, die üblichen Verdächtigen von der Israel-Lobby und der Antideutschen Front mobilisieren natürlich für eine Kundgebung gegen den Palästinenserkongress. Nun, das ist nichts besonderes. Demonstrieren tun die jedes Wochenende, mindestens, mal gegen diesen, mal für jenen, andere gehen in den Sonntagsgottesdienst, die Antideutschen und jungen Israel-Lobbyisten (nicht selten sind sie beides in Personalunion) gehen eben demonstrieren. Es gehört zu ihrer Folklore.

Klarmachen!

CDU/CSU und SPD ruinieren unsere Gesellschaft.

Beihilfe erhalten sie von den Gender-Feministinnen, von der Schwulen- und Transenlobby, den Umwelt- und Tierschützern. Nicht, dass nicht jede dieser Gruppierungen berechtigte Anliegen hätte. Doch in dieser massiven Übertreibung ist es Beschäftigungspolitik, die von unseren tatsächlichen Problemen ablenkt. Die Forderung nach Quoten in Aufsichtsräten bewahrt keine allein erziehenden Mutter vor der Armut, weder jetzt noch im Alter.

Die gemeinste Art der Beschäftigungspolitik ist jedoch die Antifa. Durch sie nämlich wird jede Gesellschaftspolitik zunichte gemacht. Für sie zählt einzig, zu irgend welchen Demonstrationen bedeutungsloser Neo-Nazi-Trupps zu rennen oder gar eingebildeten Nazis hinterher zu rennen. Wäre dies von ‚bösen‘ Kapitalisten erfunden worden, es wäre eine geniale Erfindung. Denn durch die Antifa wird die Linke nicht nur gespalten, sie wird auch von politischer Arbeit durch Selbstzerfleischung abgelenkt.

Und am dollsten ist es gar, wenn antideutsche Antifanten auch noch verbieten wollen, das Finanzkapital anzugreifen, weil viele bekannte Finanzkapitalisten Juden sind. Sagt: wen interessiert es, ob ein Finanzkapitalist Jude ist oder nicht? Hier ist der eine, der es ist, nicht besser als der andere, der es nicht ist.

„Divide et impera“, erkennt das alte Prinzip. Löst Euch von Spaltern, die nicht nur Euch, sondern dem Ganzen schaden.

Löst Euch. Das heißt nicht, bekämpft sie, verfolgt sie, beschäftigt Euch mit ihnen. Das heißt: lasst sie einfach links liegen und beachtet sie nicht. Alles andere verhilft ihnen nur zu weiterem Erfolg. Nur in ganz seltenen Fällen, wenn sie wirklich Einfluss direkt bei Euch haben, solltet Ihr ein paar saftige Bemerkungen fallen lassen. Doch bevor Ihr etwas sagt, vergewissert Euch, welche Bedeutung denen ihr Laden überhaupt hat. Wenn er nur von Eurer Beachtung lebt – denn lohnt sich das nämlich nicht.

Weise ist nur, das Wesentliche zu erkennen.

Bildungspolitik ist es nicht.
Auch, wenn Bildung ein Menschenrecht ist, das es unbedingt zu verteidigen gilt.
Doch die Vielzahl an Praktikanten, an erniedrigten erstklassigen Uniabsolventen, die als überqualifiziert vor jede Tür gesetzt werden, an Akademikern, die womöglich auch noch von den Jobcentern in die miesesten Büro- oder Busfahrertätigkeiten bugsiert werden – oh ja, davon kenne ich einige – zeigt, es ist ein Menschenrecht, doch dieses Menschenrecht verhilft Euch nicht zu einem menschenwürdigen Leben. Auch Bildung kann missbraucht werden, dazu, dass der eine Arme, der keinen Job findet, sich über den anderen Armen, der auch keinen findet, erhebt und die Solidarität aufkündigt, die unsere Gesellschaft so dringend braucht, ohne die keine Änderung möglich ist.

Wirtschaft. Wer sich damit nicht beschäftigt, damit, sie in = unter (!) unser System zu stellen, kann Gesellschaft und Politik vergessen.

Und Solidarität. Die allein der Masse der Bürger Macht verleiht.
Sie geht weit über Deutschland hinaus.
Ich will Euch ja nicht zu viel auf einmal abverlangen: fangen wir mal mit der europäischen an. Solidarität mit Griechenland.

Das erste, was unsere Regierung versuchte, war die übliche Spaltertaktik: wir können nicht die Menschenwürde so hoch hängen, wie Griechenland es fordert, denn andere EU-Länder haben einen noch niedrigeren Lebensstandard und müssten dann für Griechenland zahlen. Welchen Lebensstandard meinen sie – den der Roma in Bulgarien, Rumänien oder Ungarn? Seit wann interessiert der unsere Regierung? Oder soll ich sagen, seit er dazu dienen kann, die Statistik zu drücken?

Hübsch verschweigen unsere schriftlichen Medien, dass Griechenland durchaus nicht alleine steht. Dass deren Finanzminister Hilfe hatte beim Abfassen seines Antrages an die EU – aus der EU, Hilfe, die Schäuble durch sein geradezu unverschämtes Vorgehen mit vergrätzt hat.
Und wer hilft Schäuble?
Die sozialen Versager anderer EU-Regierungen, die bei einem Erfolg Griechenlands fürchten, von ihren Bürgern genau so abgewählt zu werden, wie die alte, sich dem Finanzkapital brav beugende Regierung.
Was für Referenzen!

Es gilt, dass in der Politik wieder die richtigen Präferenzen gesetzt werden.

“ Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.“
Nein, das ist kein Satz für eine nette Fensterdekoration. Das ist ein Grundprinzip, das wir, das deutsche Staatsvolk, unserer Regierung als Grundprinzip vorgeschrieben haben. Das steht in der Ewigkeitsklausel des Grundgesetzes.
Wir brauchen keine Systemveränderung. Wir brauchen die Rückkehr zu den Grundlagen unseres Systems.

Und Schäuble muss gehen.